Sie befinden sich hier: Malerarbeiten ι Wickeltechnik

Wickeltechnik

Wickeltechnik ist eine klassische Technik mit knitterartiger Struktur. Sie wurde ursprünglich zur Imitation von Tapeten-, Stein-und Holzoptiken entwickelt. Mit unterschiedlichen Textilien, von Jute und Leinen bis hin zu synthetischen Stoffen, werden individuelle, belebte Oberflächen erzielt und markante, lebendige Strukturen auf die Wand gebracht.

wickeltechnik

Die heute bevorzugte Methode ist das Auftragsverfahren, bei dem ein Stück Stoff erst mit Farbe benetzt wird und dann zu einem Knäuel zusammengelegt und über die Fläche gerollt wird. Eine dekorative und auch einfache Technik, die unsere geschulten Maler, bei Ihnen zu Hause an die Wand bringen. Im Gegensatz zur Wischtechnik, bei der ein möglichst glatter Untergrund vorhanden sein sollte, eignen sich hier auch sehr gut Rauhfasertapeten. Es kann mit dieser Struktur ein Farbkontrast erzeugt werden oder Ton-in-Ton gearbeitet werden. Die Wickeltechnik gibt den Wänden eine dynamische Struktur: je mehr Farbschichten aufgetragen werden, desto feiner wird die Struktur. Zwei unterschiedliche Optiken lassen sich mit der Wickeltechnik gestalten:

Negativ- Technik:
Die Wand wird in einem Farbton mit einer Rolle gestrichen. Mit einer Strukturrolle wird auf die noch feuchte Wandfarbe nachträglich eine Struktur eingerollt. Je mehr Farbe wieder abgetragen wird, desto stärker kommt der Untergrund wieder zum Vorschein. Das Ergebnis gleicht hier einer Putzstruktur.

Positiv- Technik:
Auf den Wänden mit einem vorhandenen Grundton, wird ein hellerer Farbton mit dem Auftragsverfahren der Wickeltechnik angewendet. Der hellere Farbton führt zu zarten Strukturierungen der Wand. Welche Optik Sie bevorzugen und wie Ihre Wände zu einem gestalterischen Highlight werden, erfahren Sie in einem ausführlichen Beratungsgespräch mit unseren Malern, natürlich gerne bei Ihnen zu Haus.