Sie befinden sich hier: Die Umzugscheckliste von nc Maler: Alles auf einen Blick

Die Umzugscheckliste von nc Maler: Alles auf einen Blick

Ein Umzug in eine neue Wohnung bedeutet immer Stress und Aufwand. Gerade wenn alles an einem Wochenende in Eigenregie passieren soll, ist Koordination und logistisches Können gefragt, damit in der neuen Wohnung alles seinen richtigen Platz findet. Aber auch wenn man den Umzug ins neue Heim einem erfahrenen Umzugsunternehmen überlässt, gibt ein paar Dinge, die man beachten sollte. In unserer Umzugscheckliste gibt es alle wichtigen Termine auf einen Blick und viele Tipps, die das Umziehen erleichtern.

Checkliste Umzug

Wenn ein Umzug in eine neue Wohnung oder ein neues Haus geplant ist, bedeutet das, dass bereits Wochen und Monate vorher an die Umzugsplanung gedacht werden muss. Sobald ein genauer Umzugstermin feststeht, geht es los mit Planung und Organisation.

Vorbereitung mit der Umzugscheckliste: Drei Monate vor dem Umzug

Der genaue Umzugstermin steht fest, der alte Mietvertrag ist gekündigt und das bedeutet: Der Startschuss für den Umzugsmarathon ist gefallen. Bevor es aber ans Packen der Umzugskartons geht, hält man sich zunächst einmal den Termin selbst frei und mobilisiert Umzugshelfer, die unter Umständen auch Urlaub beantragen müssen. Nachdem entweder ein Umzugsunternehmen mit dem Transport von Möbeln, Kleidung und allem Hab und Gut beauftragt wurde oder ein LKW für den Umzug in Eigenregie reserviert wurde, sollte mit Papier und Stift die neue Wohnung geplant werden. Einen Transporter zu bestellen hat den Vorteil, dass man flexibel ist, wird er aber selbst gefahren, muss auch ein entsprechender Führerschein vorliegen, sonst droht bei der Abholung des Fahrzeugs eine böse Überraschung.

Neben Tapeten und Farben müssen auch viele kleine Artikel angeschafft werden. Es lohnt sich auch die Überlegung, ob die Renovierungsarbeiten von einem Handwerker oder Maler durchgeführt werden sollen. Das hat den Vorteil, dass alle anfallenden Arbeiten wie Tapezieren oder Fußbodenverlegen fachmännisch und schnell ausgeführt werden, und dass man die Zeit nicht selbst investieren muss und man sich in aller Ruhe auf den Umzug konzentrieren kann. Ebenfalls so früh wie möglich sollten neue Möbel gekauft bzw. bestellt werden. Gerade Einbauküchen oder große Möbel für Schlafzimmer oder Wohnzimmer haben teilweise mehrere Wochen Lieferzeit. Wenn der Temin für dem Umzug steht, sollten auch Kindergarten und Schulen aufgesucht werden, damit ein nahtloser Übergang nach dem Umzug möglich ist. Auch wenn der Umzugsplanung am Anfang steht, lohnt es sich einen Blick zurück in die alten Räumen zu werfen und zu überlegen, was an Renovierungsbedarf dort noch anfällt.

  • Mann trägt UmzugskistenUmzugstermin festlegen
  • Urlaub für den Umzug beantragen
  • Umzugshelfer organisieren
  • Mietvertrag kündigen
  • Neue Wohnung ausmessen
  • Renovierung der alten und neuen Wohnung besprechen und planen
  • Handwerkertermine festlegen
  • Neue Möbel bestellen
  • Umzugsunternehmen kontaktieren
  • Transporter für dem Umzug mieten
  • Möbellift mieten
  • Parkverbotszonen einrichten lassen (z.B. über Umzugsunternehmen)
  • Sperrmüll anmelden ggf.
  • Telefon, Kabel etc. ummelden

Langsam rückt der Umzug näher: Zwei – drei Wochen vor dem Umzug

Der Umzug ins neue Heim ist in greifbare Nähe gerückt und langsam geht es ans Planen des konkreten Umzugs. Zwei bis drei Wochen vor dem Termin müssen vor allem Verpackungsmaterialien wie Kartons oder Kisten gekauft oder geliehen werden. Führt ein Umzugsunternehmen den Umzug durch, stellen diese meist diese Materialien. Dier ersten Kartons können auch direkt gepackt werden. Besonders Gegenstände, die nicht im Alltag gebraucht werden, können schon darin verschwinden. Bei dieser Gelegenheit kann man Unnützes auch direkt entsorgen. Zeitgleich sollte aber auch das neue Heim im Blick stehen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Gardinen und Teppiche zu kaufen, damit sie rechtzeitig angeliefert werden. Es empfiehlt sich auch, Handwerkertermine, die noch nicht ausgeführt wurden, nochmals zu bestätigen. Auch die Umzugshelfer kann man nochmal um ihre Zusage bitten.

  • Gardinen und Teppiche kaufen bzw. anfertigen lassen
  • Umzugsmaterial kaufen (Kartons, Folie. Packpapier etc.)
  • Termine, die vereinbart wurden, bestätigen lassen
  • Unterbringung für die Kinder und Haustiere organisieren
  • Nicht notwendig gebrauchte Gegenstände verpacken (Unnützes entsorgen)
  • Termin zur Wohnungsübergabe vereinbaren

Tipps für die Woche vor dem Umzug

Ein paar Tage vor dem Umzugstermin werden die restlichen Kartons gepackt. Nur das, was zum alltäglichen Leben noch benötigt wird, wird noch nicht eingepackt, sondern in einen separaten Koffer getan. So hat man alles, was benötigt wird, schnell zur Hand und kann es dennoch leicht transportieren. Außerdem kann man bei der Post einen Nachsendeauftrag erstellen, damit Briefsendungen nachgeschickt werden. Es müssen auch viele kleine Dinge organisiert werden, wie beispielsweise das Abtauen der Gefrierschranks.

  • Den Haushalt in Umzugskartons verpacken und immer gut beschriften
  • Gegenstände für den persönlichen Bedarf separat verpacken
  • Verpflegung für den Umzug planen und organisieren
  • Nachsendeauftrag für die Post erstellen
  • Kühltruhe abtauen

Der Tag steht vor der Tür: Die Umzugscheckliste für den Tag davor

Am Tag vor dem Umzug heißt es, die alte und die neue Wohnung für den Umzug herzurichten. Fußböden müssen abgeklebt werden. Es müssen alle Schlüssel vorhanden sein, damit der Transport reibungslos von Statten gehen kann. Damit das Verladen von Kartons, Möbeln und anderen Gegenständen ohne große Verzögerungen abläuft, sollten Schränke und Möbel bereits an diesem  Tag demontiert und in handliche Teile zerlegt werden. Außerdem empfiehlt es sich, Schubladen zuzukleben und Glasböden in Decken oder Tücher einzuschlagen.

  • Haustiere und Kinder zum Babysitter geben
  • Fußböden, Teppiche etc. abkleben
  • Schlüssel für Aufzüge, Einfahrten etc. organisieren
  • Kühlschrank in der alten Wohnung abtauen
  • Möbel demontieren und für den Umzug sichern
  • Umzugsgut muss in Kartons verpackt sein

Die nc Maler Umzugscheckliste für dem Umzugstag selbst

Der große Tag ist gekommen und der Umzug geht los. Nachdem das restliche Umzugsgut verpackt wurde, heißt es, die Umzugshelfer einzuweisen und zu verladen. Zuerst werden die Kartons im LKW verstaut, anschließend große Möbel und zum Schluss kleinere Gegenstände. Lücken werden mit kleinen Sachen aufgefüllt. Mit Decken und Spanngurten wird im Transporter die Ladung für die Fahrt gesichert. Die letzte Handlung in der alten Wohnung ist, sie zu reinigen, die Namensschilder zu entfernen und das Treppenhaus auf Schäden zu überprüfen. In der neuen Wohnung angekommen, sollten zuerst Lampen angebracht werden, sofern dies nicht zuvor schon erledigt wurde. Dann werden als die Möbel aus dem LKW entladen und auf die Zimmer verteilt. Danach werden die Kartons abgeladen und den Zimmern zugewiesen. Auch in der neuen Wohnung sollte danach das Treppenhaus auf Schäden überprüft und gereinigt werden. Auch die neuen Namensschilder können angebracht werden. Damit ist ein großer Teil des Umzugs erledigt.

  • restliche Gegenstände in Umzugskartons verpacken
  • Umzugshelfer einweisen
  • Möbel und Kartons verladen
  • kontrollieren, ob nichts in der alten Wohnung vergessen wurde
  • alte Wohnung und Treppenhaus reinigen
  • im neuen Heim Lampen anbringen
  • Möbel aufstellen und dann erst die Kartons auf die Zimmer verteilen
  • Treppenhaus der neuen Wohnung reinigen

Es ist noch nicht vorbei: Die Umzugscheckliste mit Tipps für danach

An den Tagen nach dem Umzug heißt es Kisten auspacken, einräumen und dekorieren. Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass man seine Versicherungen, Konten, Autos u.s.w. ummelden muss. Ist der Umzug berufsbedingt erfolgt, sollten alle Belege gesammelt werden. Sie können bei der Steuerklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden. Um sich bei den Umzugshelfern für tatkräftige Unterstützung oder geliehenes Werkzeug zu bedanken, kann eine kleine Einweihungsparty ausgerichtet werden. Und dann heißt es nur noch: Ankommen und sich im neuen Heim wohlfühlen. Aber auch die alten vier Wände müssen noch übergeben werden. Nachdem auch dort alles hergerichtet wurde, kann die Übergabe samt Übergabeprotokoll erfolgen und die Mietkaution zurückerstattet werden.

  • ummelden bei den Behörden
  • Belege für die Steuererklärung beiseite legen
  • Einweihungsparty ausrichten
  • Wohnungsübergabe der alten Wohnung