Sie befinden sich hier: Service ι Schimmel in der Mietwohnung – Was tun?

Schimmel in der Mietwohnung – Was tun?

Schimmel in der Mietwohnung ist nicht nur unangenehm anzusehen, sondern vor allem gesundheitsschädigend und führt häufig zu Rechtsstreitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter vor Gericht. Themen sind dann häufig die Übernahme der Kosten, Mietminderung und die Kündigung des Mietverhältnisses. Diese Streitigkeiten und Ärgernisse müssen allerdings nicht sein. Mit den richtigen Tipps lässt sich Schimmel verhindern. Wenn es dann doch zum Befall gekommen ist, übernehmen wir von nc Maler schnell und kompromisslos die Entfernung.

Schimmel, Schimmelbeseitigung

Ursachen von Schimmel in der Mietwohnung

Wenn Schimmel in der Mietwohnung vorkommt, kann er die Gesundheit der Bewohner nachhaltig schädigen und verursacht Schäden an der Bausubstanz. Auch Einrichtungsgegenstände sind dann nicht vor dem Pilz geschützt. Schimmelbefall ist ein zunehmendes Problem vieler Mieter. Sinnvolle Energieeinsparungen, wie das Abdichten von Türen und Fenstern schonen die Umwelt und die Geldbeutel, häufig wird dabei aber das richtige Lüften der Räume vergessen. Dabei ist die relative Luftfeuchtigkeit entscheidend.

Wenn die Luftfeuchtigkeit über 60 Prozent liegt, wird es laut Experten kritisch. Wer längere Zeit nicht lüftet, Wäsche im Inneren der Wohnung trocknet, oder im Bad und Küche nicht die Fenster öffnet, riskiert einen Schimmelpilzbefall. Schimmel in der Mietwohnung kann allerdings auch bauliche Mängel als Grund haben. Wärmebrücken, beschädigte Isolierung und undichte Rohrleitungen können die Schimmelflecken begünstigen und so für den Pilzbefall sorgen.

Tipps gegen den Schimmelpilz

Duschen, Kochen, Waschen und auch der Mensch an sich: Fast alles erzeugt in der Mietwohnung Feuchtigkeit, die sich in der Luft sammelt. Wenn nicht sorgsam gelüftet wird, kann sich Schimmel bilden und so die Gesundheit und die Wohnung massiv belasten. Die ideale Luftfeuchtigkeit liegt dabei zwischen 40 und 60 Prozent. Alles unter 40 Prozent wird als zu trockene Luft bezeichnet und kann Hautirritationen hervorrufen. Von sehr feuchter Luft sprechen Experten ab einem Wert von 60 %. Dann kann sich der gefährliche Schimmelpilz bilden.

Kleine Wetterstationen oder gesonderte Hygrometer messen zuverlässig die Luftfeuchtigkeit in den Räumen. So können Sie selber überprüfen, ob Sie in einer idealen Luftfeuchtigkeit leben.

Damit Sie eine stabile Luftfeuchtigkeit erhalten, sollten einige Tipps zum richtigen Lüften und Heizen eingehalten werden:

  • Reißen Sie die Fenster auf! Stoßlüften hilft auch im Winter die ideale Luftfeuchtigkeit zu erhalten. Empfohlen werden mehrmals täglich für fünf bis zehn Minuten, die Fenster ganz zu öffnen. So wird die Luft in der Wohnung ausgetauscht und die Wände kühlen nicht zu sehr aus, anders als bei stundenlanger Kippstellung der Fenster.
  • Schließen Sie beim Lüften die Heizventile! Gerade im Winter sorgt die trockene Heizungsluft sonst für einen langsameren Luftaustausch. So sparen Sie natürlich auch eine Menge Geld und schonen die Umwelt.
  • Gerade bei einer niedrigen Luftfeuchtigkeit in der Wohnung, eignet es sich bei Regen zu lüften.
  • Türen zu Küche und Bad sollten geschlossen werden, um die hohe Feuchtigkeit in diesen Räumen zu belassen und nicht in der gesamten Wohnung zu verteilen.
  • Wenn möglich: Die Wäsche sollte im Freien getrocknet werden. Nutzen Sie vorhandene Wäschekeller. Falls Sie Wäsche trotzdem in der Wohnung trocknen, stellen Sie das Fenster währenddessen auf Kipp.
  • Ein Hygrometer oder kostengünstige Wetterstationen messen zuverlässig die Luftfeuchtigkeit. Wenn die Messungen deutlich von den Mittelwerten abweichen, lüften Sie falsch und riskieren Schimmelbefall.

Mietrecht: Pflichten und Rechte der Vermieter und Mieter

Bei Schimmel in der Mietwohnung sollten Mieter und Vermieter zusammenarbeiten. Für beide Parteien ist ein solches Problem sehr unangenehm, deswegen sollten Streitigkeiten absolut vermieden werden. Grundsätzlich ist der Bewohner der Mietwohnung dazu verpflichtet, durch sein Wohnverhalten keinen Schimmelbefall zu verursachen. Dies bedeutet: Richtiges Heizen und Lüften wird vorausgesetzt. Auch die Möbel sollten mit einem gewissen Abstand zu den Außenwänden platziert werden, da sonst dort keine Raumluft strömt und abkühlt. Weiter ist der Mieter ist dazu verpflichtet, den Vermieter auf einen Schimmelpilzbefall unverzüglich hinzuweisen. Hält er dies nicht ein, kann er an den Folgekosten beteiligt werden. Die Minderung der Miete hängt jedoch von vielen Faktoren ab und ist nicht zwangsläufig gegeben.

Der Vermieter hingegen ist grundsätzlich für die Beseitigung von Schimmel in der Mietwohnung zuständig. Zudem ist der Inhaber der Wohnung dazu verpflichtet, dem Mieter die Schimmelbildung aufgrund seines Wohnverhaltens nachzuweisen. Etwaige Baumängel sollten deswegen zuvor vom Vermieter ausgeschlossen werden.

Schimmelbeseitigung durch nc Maler

Der Kontakt mit Schimmelpilzsporen kann beträchtliche gesundheitliche Risiken zur Folge haben. Auch wenn Sie nicht direkt in Kontakt mit den betroffenen Stellen kommen, die Sporen fliegen als Luftpartikel durch die Wohnung. So gelangen sie durch die Atmung in die Schleimhäute des Menschen. Aggressive Schimmelbeseitigungsmittel, das bloße Überstreichen mit Abschimmelfarben, oder allein das Abtragen der betroffenen Stellen sind unwirksame Methoden.

Mann beseitigt Schimmel

Das Fachpersonal von nc Maler hilft Ihnen bei der Schimmelbeseitigung, so dass Sie schon bald wieder befreit aufatmen können. Wir beraten mit Ihnen das Vorgehen bei der Beseitigung von Schimmel in der Mietwohnung, entfernen den Pilz mit speziellen Geräten und Mitteln und geben wertvolle Tipps, wie Sie einen Schimmelbefall in Zukunft vermeiden können.

Wichtig ist zudem die Ursache für den Befall zu finden. Nur dann ist eine Beseitigung wirklich sinnvoll. Deswegen achten wir von nc Maler stets darauf den Grund für den Schimmel in der Wohnung zu finden und diesen zu beheben. Wir arbeiten eng mit Mieter und Vermieter zusammen, so dass alle Parteien mit dem Endergebnis zweifellos zufrieden sind.